Ein Bienenstock im Winter, eingeschneit und vor verschneiten Ästen stehend, unter blauem Himmel.

Winterbienen: Überlebenskünstler der kalten Jahreszeit

In der Welt der Honigbienen bringt jede Jahreszeit ihre eigenen Herausforderungen und Geheimnisse mit sich. Besonders faszinierend ist das Verhalten und die Physiologie der Bienen im Winter. Während viele Insektenarten den Winter nicht überleben, haben Bienen einzigartige Strategien entwickelt, um die kalten Monate zu überstehen. In diesem Artikel werfen wir einen Blick auf die erstaunlichen Winterbienen, ihre physiologischen Veränderungen, und die entscheidende Rolle, die sie im Überleben des Bienenvolks spielen.

Physiologische Veränderungen bei Winterbienen

Winterbienen unterscheiden sich in vielerlei Hinsicht von ihren Schwestern, die im Frühjahr und Sommer geschlüpft sind. Eine der bemerkenswertesten Unterschiede ist ihre Lebensdauer. Während eine typische Biene in den wärmeren Monaten nur einige Wochen lebt, können Winterbienen bis zu sechs Monate alt werden. Dies ist teilweise auf ihre reduzierte Aktivität zurückzuführen, aber auch auf physiologische Anpassungen, die ihnen helfen, Ressourcen effizienter zu nutzen und den Stress des Winters zu bewältigen. Winterbienen speichern mehr Fett und haben eine höhere Konzentration von Vitellogenin, einem Protein, das mit Langlebigkeit in Verbindung gebracht wird. Diese Anpassungen sind entscheidend, da sie während der Wintermonate keine frische Nahrung sammeln können und sich stattdessen auf die gespeicherten Vorräte verlassen müssen (Knoll et al., 2020); (Lee & Kim, 2017); (Bresnahan et al., 2021).

Die Rolle der Königin im Winter

Ein weiterer Schlüsselfaktor für das Überleben des Bienenvolks im Winter ist das Verhalten der Königin. Während des Winters reduziert die Königin ihre Eiablage erheblich oder stellt sie sogar ganz ein (Knoll et al., 2020). Diese Pause in der Reproduktion ist entscheidend, da sie dem Volk erlaubt, seine Ressourcen zu schonen und sich auf die Aufrechterhaltung der notwendigen Wärme zu konzentrieren. Die Position der Königin im Zentrum der sogenannten Wintertraube – einer engen Ansammlung von Bienen, die sich um sie herum bilden – ist von entscheidender Bedeutung. Die Temperatur im Zentrum der Traube bleibt konstant warm, was für das Überleben der Königin und damit des gesamten Volkes wichtig ist.

Bienenstockmanagement im Winter

Für Imker ist das Management des Bienenstocks im Winter von großer Bedeutung. Ein wesentlicher Aspekt ist es, die Störungen auf ein Minimum zu beschränken. Jegliche Unruhe, wie das Klopfen am Bienenstock, kann das Volk stören und zu einem unnötigen Energieverbrauch führen. Außerdem ist es wichtig, dass die Fluglochöffnung auf einen kleinen Spalt reduziert wird, um Raubtiere abzuwehren, gleichzeitig aber eine ausreichende Belüftung zu gewährleisten.

Imker müssen auch sicherstellen, dass die Bienen genügend Vorräte haben, um den Winter zu überstehen. Dies beinhaltet das Überwachen des Honigvorrats und gegebenenfalls das Füttern der Bienen, um sicherzustellen, dass sie genug Energie haben, um die kalte Jahreszeit zu überstehen.

Bienenstand im Winter an einem verschneiten Waldrand

Fazit

Die Fähigkeit der Bienen, die Herausforderungen des Winters zu meistern, ist ein faszinierendes Beispiel für die Anpassungsfähigkeit und Widerstandskraft der Natur. Durch ihre einzigartigen physiologischen Veränderungen, das besondere Verhalten der Königin und die Unterstützung durch sorgfältiges Bienenstockmanagement können Bienen die kalte Jahreszeit überstehen und im Frühjahr wieder zu ihrer vollen Aktivität zurückkehren. Für uns Menschen bietet dieses Phänomen nicht nur einen Einblick in das erstaunliche Leben der Bienen, sondern auch wichtige Erkenntnisse für den nachhaltigen Umgang mit dieser essenziellen Spezies.

FAQs:

  1. Wie lange können Winterbienen im Vergleich zu Sommerbienen leben?
  2. Welche Rolle spielt die Königin im Winter?
  3. Was sind die wichtigsten Aspekte des Bienenstockmanagements im Winter?
  4. Warum ist es wichtig, die Fluglochöffnung im Winter zu verkleinern?
  5. Wie können Imker sicherstellen, dass die Bienen genug Nahrung für den Winter haben?
  6. Welche physiologischen Veränderungen helfen den Bienen, den Winter zu überstehen?

Quellen und weiterführende Literatur:

  • Lee, S., & Kim, Y. H. (2017). Comparative proteome analysis of honey bee workers between overwintering and brood-rearing seasons. Journal of Asia-Pacific Entomology, 20(3), 984-995.
  • Bresnahan, S., Döke, M. A., Giray, T., & Grozinger, C. M. (2021). Tissue-specific transcriptional patterns underlie seasonal phenotypes in honey bees (Apis mellifera). Molecular Ecology, 31(2), 174-184. 
  • Knoll, S., Pinna, W., Varcasia, A., Scala, A., & Cappai, M. (2020). The honey bee (Apis mellifera L., 1758) and the seasonal adaptation of productions. Livestock Science, 235, 104011. 
  • Lee, S., Kalčic, F., Duarte, I., Titěra, D., Kamler, M., Mrna, P., Hyršl, P., Danihlík, J., Dobeš, P., Kunc, M., Pudło, A., & Havlík, J. (2022). 1H NMR profiling of honey bee bodies revealed metabolic differences between summer and winter bees. Insects, 13(2), 193. 
Zurück zum Blog

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.

1 von 4