• Zwei Bienenvölker sind tot

    von Peter Scherrer Zwei Bienenvölker sind tot
    Das Akute Bienenparalyse Virus (ABPV) ist eines von vielen Viren, welche die Bienenvölker belasten. Nicht immer führt ABPV zu einem Zusammenbruch eines Bienenvolkes. Wenn jedoch die Varroa Milbe dazu kommt, kann es rasch kritisch werden. Sind die Viren nur auf den Honigwaben und werden von den Bienen oral aufgenommen ist das Virus nicht kritisch.
  • Naturnahe Bienenbehausung

    von Peter Scherrer Naturnahe Bienenbehausung

    In einer alten Jauchenpumpe auf einem biologischen Landwirtschaftsbetrieb wohnt ein wildes Bienenvolk. Bienen mögen kleine Bienenbehausungen, auch wenn darin wenig Platz für Honigvorrat ist. Mit einem kleinen Flugloch im unteren Bereich des Nestes und damit in einiger Distanz zu ihren Honigwaben, können sie sich optimal gegen räubernde Insekten wehren. Die Öffnung respektive das Flugloch hat eine optimale Grösse, um den Bienenstock zu verteidigen.

  • Bienen sammeln nur Honig wenn es sich lohnt

    von Peter Scherrer Bienen sammeln nur Honig wenn es sich lohnt

    Die Bienen wissen, wann es sich lohnt Honig zu sammeln. Sie verändern sogar ihre Sammelstrategie je nach Nektarangebot und Wetter. Bei optimalen Bedingungen investieren die Bienen sogar zusätzliche Körperwärme und die Sammelgeschwindigkeit zu erhöhen. Bei schlechtem Bienenwetter und ungünstigem Nektarangebot fliegen die Bienen weniger weit. Sie bleiben in der Nähe des Bienenstandes. Nicht schlecht für ein Insekt mit einem Minihirn.

  • Wie weit fliegen Bienen für ein Glas Honig?

    von Peter Scherrer Wie weit fliegen Bienen für ein Glas Honig?
    Bei jedem Sammelflug füllen die Bienen ihre Honigblase mit Nektar. Die Honigblase ist mit 0.055 ml winzig. So ergibt ein Sammelflug einer Biene nur 0.027 Gramm Honig. Für 250 Gramm Honig sind somit 9'300 Sammelflüge notwendig. Auf einem Sammelfug fliegt die Biene sicher eine Strecke von 2 Kilometer. Somit müssen die Bienen für ein Honigglas eine Strecke von 18'600 Kilometer fliegen oder von Cham im Kanton Zug nach Neuseeland.
  • Wie entsteht Honig?

    von Peter Scherrer Wie entsteht Honig?

    Honig entsteht aus Nektar oder Honigtau. Die Bienen fügen dem Nektar wertvolle Enzyme hinzu. Dem flüssigen Nektar oder Honigtau müssen die Bienen Wasser entziehen, damit der Honig dickflüssig und lagerfähig wird. Reifer Honig wird in Honigwaben gelagert und mit einer dünnen Bienenwachsschicht verdeckelt.

  • Bienenvölker machen Ferien

    von Peter Scherrer Bienenvölker machen Ferien

    Erholung für die Bienenvölker an der frischen Bergluft. Auch Bienenvölker dürfen mal in die Ferien. Das bedeutet zwar viel Arbeit für den Imker, aber kann bei guter Witterung auch reich belohnt werden.

  • Bienengift

    von Peter Scherrer Bienengift

    Bienengift (Apitoxin) ist nicht so gefährlich. Doch jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf die vielen Bestandteile im Bienengift. Bienengift ist ein Cocktail von 102 verschiedenen nachgewiesenen Pepitiden und Enzymen deren Wirkung noch lange nicht alle erforscht sind.

  • Wie gefährlich ist Honig für Säuglinge?

    von Peter Scherrer Wie gefährlich ist Honig für Säuglinge?

    Honig kann Sporen des Bakteriums Clostridum botulinum enthalten, welche ein hochwirksames Nervengift Botulinum (BoNT) produzieren. Die Darmflora von Säuglingen unter einem Jahr kann sich allenfalls noch nicht dagegen wehren.

  • Bienenwetter

    von Peter Scherrer Bienenwetter
    Kühlt sich der Körper einer Biene auf weniger als  8°C ab stirbt die Biene. Die Bienen wissen, wann sie den Bienenstock verlassen können, um sich auf die Suche nach Pollen und Nektar zu begeben, doch nicht immer kehren sie zurück.
  • Propolis ein Naturprodukt

    von Peter Scherrer Propolis ein Naturprodukt
    Honigbienen erzeugen Propolis aus Harzen von Bäumen. Bisher sind über 200 verschiedene chemische Bestandteile im der Propolis nachgewiesen worden. Die Bienen verwenden Propolis wegen deren antibiotischen, antiviralen und antimykotischen Wirkung. 
  • Wie weit fliegen Bienen?

    von Peter Scherrer Dieses Bild zeigt den Flugradius von Bienen vom Bienenstand in Cham. Die Bienen fliegen weit um Nektar für besten Honig aus der Region zu sammeln. Der bei der Imkerei Arnet Scherrer gekauft werden kann.
    Damit Bienen gesund bleiben und einen qualitativ hochwertigen Honig produzieren, ist es wichtig, dass sie über genügend Futter verfügen. Um Nektar und Pollen zu finden sind Bienen bereit sehr weit zu fliegen. Weiter als 3 km sind im Sommer keine Seltenheit. Deshalb wäre es wünschenswert, wenn insbesondere im Sommer das Trachtangebot für Bienen verbessert würde. Linden, Wildblumen und Sonnenblumenstreifen am Maisacker helfen den Bienen.
  • Phänomen der Kristallisation von Honig

    von Peter Scherrer Phänomen der Kristallisation von Honig

    Honig ist eine übersättigte Zuckerlösung. Insbesondere enthält Honig mehr Glucose als bei der Menge an Wasser aufgelöst werden kann, deshalb bilden sich nach einer gewisse Zeit Kristalle aus (Im Bild von mikrokristalle.com ist ein D-Glucose-Kristall ersichtlich). Die Textur, die Farbe und die Viskosität des Honig verändern sich. Die Qualität bleibt in unverändert. Dennoch ist es bei Handelshonig gängige Praxis die Kristallisation durch Erhitzung und Filtration herauszuzögern - dadurch werden wichtige Eigenschaften des Honigs, wie die Peroxid-Anreicherung und die antibakterielle Wirkung, beeinträchtigt.

  • Honig wirkt antibakteriell

    von Peter Scherrer Honig wirkt antibakteriell
    Die antibakteriellen Eigenschaften des Honigs haben ihren Ursprung in einer Vielzahl von natürlichen Inhaltsstoffen. Verschiedene Inhibine wie Säuren, Basen, neutrale und flüchtige Stoffe, verleihen dem Honig antibakterielle Wirkung, die jedoch auch sehr fragil ist. 
  • Bienen im Winter

    von Peter Scherrer Bienen im Winter

    Im Winter ruhen die Bienen. Winterbienen leben 6 x länger als ihre Schwestern im Frühsommer. Sie bilden eine Wintertraube in deren Mitte es konstant 25°C warm ist. Da befindet sich die Königin. Am äusseren Rand ist es nur gut 8°C. Die Bienen rotieren vom Kern zum Rand wieder zurück.

  • Goldener Honig-Qualitätssiegel

    von Peter Scherrer Goldener Honig-Qualitätssiegel
    Der Goldene Honig-Qualitätssiegel auf dem Glas verspricht ein Honig der Frei ist von jeglichen Rückständen, dass die wertvollen Inhaltsstoffe des Honigs nicht durch eine Bearbeitung zerstört wurden und dass der Honig genau so schmeckt wie er aus der Wabe kommt.